For Whom the Bell Tolls

Sentimental Journey …

Historical

Journalism & Car Industry, the synergetic existence. Journalist Erhard Roeder, his wife, his brother-in-law Dr. Gerhard Gallus & his trusty VW Beetle from 1950, displaying a trophy on its rooftop designed by his brother-in-law and signed by all the region’s  journalistic publications, TV and radio stations at the time. photo: Erich Gallus.

Mightier than the sword?

We applaud courageous journalism in situations of apparent inequality or clandestine motive. Journalists have long championed cause, often at their peril. Just think of Turkey – a country on the fast lane right into despotism, arbitrary totalitarianism and journalists are incarcerated for voicing the democratic views of the many..

However, with hype journalism are we holding a double edged sword? Journalists, mark scientist, engineer and inventor Alexander Graham Bell’s words:

Don’t keep forever on the public road, going only where others have gone and following one after the other like a flock of sheep. Leave the beaten track occasionally and dive into the woods.

This does not only hold true for journalists following the common trend and creating one shortsighted hype after another. It also applies to politicians who eagerly seek a populist position to inflate their own standing among populist environmental movements by bashing industry, more particularly the Geman car industry and its combustion engines. Little attention, nor journalistic time is paid towards the developments in synthetic fuels or advanced power outputs of today’s diesel engines.

Our political and journalistic colleagues have embraced and created a legacy of mythological follies surrounding the combustion engine and have become blinded to the fact that the well-to-wheel, womb-to-tomb energy balance of electric vehicles is far more detrimental to our environment. At Stuttgart University they have proven that industry can create CO2 neutral fuels. Who talks about that, such a monumental feat and seemingly placed in the bottom drawer when it comes to capturing the lead lines or attention of our elected leaders? The mind boggles – in dismay and dispair.

Still, we believe the death-bell will more likely toll for blinkered politicians than for journalism or the combustion engine or excellent engineering. Despite the populist road we’re being encouraged to take, the unbeaten track Bell suggests is still discoverable. Allow journalism to detour our attention back to the combustion engine for the drive into the woods.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Twitter replacing Blog

A Word in Edgeways:

Change, the only Constant we Know

You, my faithful readers, will probably have asked yourselves: What has happened to my Blog “En route with…”?

The answer is rather simple: I have become infected with the Twitter virus. I was told one does not exist as a journalist and PR professional unless one indulges in more or less lucid comments.

So this is where you can follow up on my comments, concerns or opinions:

https://twitter.com/winsusie123BigSMile

Yes, these tweets are very condensed, but they can spread more easily. Which is why I, too, have opted for this further tool of communicating with a wider public.

KISS: Keep it short and simple. Even if the topic frequently is extremely complex.

Stay tuned in. Looking forward to reading your comments ;-) .

Best

Susanne

Fun & Games in Mellow Orange

Point of View

Read all about it !

Read all about it !

Total Satisfaction Ride to Lago di Garda with the Touran 2.0 TDI

Fancy a drive down South? Such a simple suggestion and yet the mere mention of the word ‘South’ for the motoring enthused seems to conjure up an escapade of shine peddling along some back road in the hills of Alabama in a rumbling pickup truck.

Wine barrels and Pumpkin Touran

Wine barrels and Pumpkin Touran.

“Susie, grab your shotgun, tie that hound and hang on to your hat – we got rye to deliver”. A veracious recollection, not quite – in our case deep down south meant the eastern side of the beautiful Lago di Garda in Italy. What’s more, no old rambling pickup truck, we had a brand-new car at our disposal: a VW Tiguan 2.0 TDI – in orange metallic, which VW have decided to call “Habanero Orange Metallic”.

Touran – Tower of Reliable Substance

Shot gun and hound storage? Forget about it, as the local would say, pressing the open- the-boot button on the key, flattening the third seat row and in went the bicycle, plus plenty of luggage for 2 persons to set off to an all activity holiday in a multifunctional fun vehicle.

The Italians must have liked Pumpkin because they allowed the Touran to drive anywhere.

The Italians must have liked Pumpkin a lot, because they allowed the Touran to drive anywhere.

In short: The Tiguan 2.0 TDI with just 150 hp (110kW) surprised us all along. Having been used to driving sportscars in the premium segment, we expected to be faced with something resembling that of a suburban tractor, we were proved wrong from the outset. Not only is the car and its navigation system self-explanatory (we hate leafing through manuals), it is great fun to drive. And – a totally new experience for us – it uses so damn little petrol.

Fits in nicely with this luscious area. But what's more: Fun to drive!

Fits in nicely with this luscious area. But what’s more: Fun to drive!

A propos Diesel: It is simply terrible how the Americans have blown the “Diesel issue” out of all proportion. And now all kinds of countries are following suit maligning the combustion engines. How short-sighted can one get, oblivious to proper well-to-wheel, womb-to-tomb considerations. The fact remains: Volkswagen are building fantastically good cars!

It is one thing to ask managers to step down. Winterkorn’s resignation is a sine qua non. His autocratic managerial style, in his later years short of despotism, certainly nurtured an unhealthy ‘culture’ of con tricksing.

And another truth: The cars with the so-called defeat device are extremely good cars.

Bella macchina. My Pumpkin 2.0 in front of a nice hotel in Salo'.

Bella macchina. My Pumpkin 2.0 was allowed exclusive parking in front of hotel Duomo plus ristorante Rosa in Salo’ overlooking the lake.

A further aspect not to forget: Whereas airbag producer Takata and other companies have caused terrible accidents and even casualties, not to mention the oh-so-progressive Tesla’s lethal self-driving software, Volkswagen engineering is safe and sound and intelligent – in spite of American lawyers’ propensity to come up with bogus figures as to how much more deaths through cancer will be caused through slightly higher emissions. What a lot of bull…ocks.

Heavy Duty? No, saper vivere!

Vino e pane - simple life can be bliss! After a wine and oil tasting, we drove home with lots of vini Camincioli. Luckily, the Touran offers plenty of space!

Vino e pane – simple life can be bliss! After a wine and oil tasting, we drove home with lots of vini Comincioli. Luckily, the Touran offers plenty of space!

But to revert to the Tiguan 2.0 TDI: It was real joy to embark on an all activity spree to beautiful Lago di Garda. What might have seemed a somewhat boring utility vehicle has matured into a truly amazing f-car. F for fun, family, fantastic. Clean design. Amazing equipment. All the assistant systems one might want, for instance the very useful rear view camera. The only assistant tool we would have loved to have on top, is a head-up display. Head-up displays in our view are one of the most useful innovations and should be part of every car in today’s confusing traffic with its erratic speed limits. In total, our version came up to 35,850 Euro, plus 11,807 Euro for special equipment. Pity that our mellow orange costs extra. It so befits this car! Makes it stand out in a nice way, as you can see on the photos. At any rate, it truly is an all activity vehicle which suits many quite diverse purposes. Needless to add, the Diesel momentum adds this extra zest when driving.

The Latin poet Catullus would certainly have loved to have had Pumpkin at his disposal to increase his mobility in ancient times. Sirmione.

The ancient Roman poet Catullus would certainly have loved to have had Pumpkin at his disposal to increase his mobility to and from Roma aeterna. Photo taken near where his rural villa is supposed to have been. Sirmione.

text and photos: Susanne Roeder

Pumpkin and I hit it off very well together.

Pumpkin and I hit it off very well together.

©roe

Bacchus, to thee alone? No, olio e vino!

Bacchus, to thee alone? No, olio e vino!

 

 

 

 

Porsche 718 Cayman & the Technicolour Dreamcoat

  718Cayman “Let me have cars about me that are genuine,

nimble sports cars and such as never sleep.

Yond Cayman has a crisp and hungry look.

Such cars are fun to dash around with.”

Bullish Car ready to race any moment.

Bullish Car ready to race any moment.

True, not quite the Julius Caesar as you may know him in his famous aside from Shakespeare’s ‘Julius Caesar’. Above all, there are no casualties to mourn for. Quite the contrary. Here is a type of a sports car that is utter joy to drive. Hence the many different colours for having fun …

Racetrack in Sturup (Sweden).

Racetrack in Sturup (Sweden).

This is why I call my little blog “718 Cayman and the amazing technicolour dreamcoat” as direct allusion to the first Tim Rice / Andrew Lloyd Webber Musical.

Feeling blue? No, heaven, I'm in heaven - dancing cheek to cheek ;-)

A Bolt of Blue – or: Heaven, I’m in heaven – dancing cheek to cheek ;-)

Any “old” Porsche is just so very Porsche – the sheer sight, the sound, the drive. Mesmerising. And surely here is a new family whose 3 numbers will have you transfixed – be it as Boxster, be it as Cayman. A Porsche simply is a Porsche, is a Porsche, is a Porsche…

And let me not forget: The 718 Cayman really is reminscent of her famous predecessor 718 of the late 1950ies and even more so its coupé version (718 GTR)  that did so well in Targa Florio, Sebring and of course Le Mans. You need to look at the curves of the design – and you’ll see it straight away. Cheers to Peter Varga and his team.

I believe I can fly...

I believe I can fly…

But before I continue to revel and be dazed by this upcoming next Porsche icon, why not let my colleagues talk about the little sports car. Here goes:

https://newsroom.porsche.com/en/products/porsche-718-cayman-press-media-sweden-2016-12705.html

Have fun! And as for an academic footnote:

These matching shoes are made for driving - not the matching nail varnish. What a relief.

These matching shoes are made for driving – not the matching nail varnish. What a relief.

PS: Rally legend Walter Röhrl can bring out the worst in any Porsche. Bliss to drive with him. Such a ferocious, yet precise and clean manner of driving.

There is a certain difference between his driving ...

There is a certain difference between his driving …

 … and mine.

Loves winding roads, loves the racetrack.

Loves winding roads, loves the racetrack.

 Susanne Roeder

 

High Flyers

A Celebration of the 911

The 1970 F-model, the G-model from 1981 and the current 911 taking off into the sky – Porsche finally has its spectacular monument right in the centre of Porscheplatz. This is bound to attract even more friends and lovers of the iconic marque.

Learing to fly !

Learing to fly ! Photo: Roeder.

“Inspiration 911” has transformed Stuttgart-Zuffenhausen’s most famous roundabout in front of Porsche Museum. And the thousands of motorists passing it daily will see a towering tribute in white to the eternally young 911, to the people at Porsche and to the epicentre of the Porsche group exemplified by the listed red brick building just 300 metres away, where the 911 story began.

A splendid inauguration ceremony officially dedicated the sculpture to the public, and the road leading to Porscheplatz was cordoned off for all but a moving collage of selected Porsche sports cars. This outstanding work of art that British artist Gerry Judah created for Porsche is a variation on the acclaimed temporary sculpture which he had conceived for the Goodwood Festival of Speed in 2013 to celebrate 50 years of the Porsche 911.

This sculpture completely designed in white has quite obviously been built to stand for decades, very much in keeping with the never-ending story of Porsche passion and of the 911 in particular. No other sports car model has survived for anything like as long and kept its essential identity through now seven evolutionary phases. It is still the benchmark for its class and has created a myth beyond compare.

The artist’s idea, inspired by this myth, is wonderfully simple: Three cars – that is three actual cars minus only fluids – are fixed to three elegantly asymmetrical arms that reach out into the sky; one to Austria, where in Gmünd back in 1948 Ferry Porsche built the first 356 which started it all, another towards Saxony and to the second Porsche plant in Leipzig. Not far from here Porsche have recently bought the toolmaking division of KUKA Systems. This is another subsidiary and now operates under Porsche Werkzeug GmbH. The third highlights nearby Weissach, where all Porsche cars are designed and developed and which simultaneously is the hotspot of the successful racing division which this year has really taken off in a big way with their World Endurance Racing triumphs.

The 24 metre high “Inspiration 911” has given Stuttgart another significant landmark. It pinpoints the sports car manufacturer’s longstanding commitment to the city and pays homage to Ferry Porsche’s dictum: “Those who are fortunate enough to build a business from a dream owe it to the world to be the custodians of that dream.” This belief has now been visualised and planted solid in the ground while still displaying the sheer dynamism and inspiration that will take Porsche into the future.

Susanne Roeder

Car Industry in the midst of Epoch-Making Changes

Porsche SE Invests in INRIX

Professor Dr. Martin Winterkorn, Chairman of the executive borad of Porsche Automobil Holding SE

Professor Dr. Martin Winterkorn, Chairman of the executive borad of Porsche Automobil Holding SE

 

Expected Double-Digit Growth of Leading Provider of Connected-Car Services and Real-Time traffic

 ———————————————————————————————————-

Mittendrin in der Zeitenwende

Beteiligungsholding Porsche SE führt Reihe der Rekordmeldungen der VW Group fort – auf Inrix werden weitere strategische Investitionen folgen

 „Mehr denn je sind wir davon überzeugt, dass unser Unternehmen, die Porsche SE, über ein erhebliches Wertsteigerungspotential verfügt und zudem eine attraktive Dividende bietet.“ Mit diesen Worten charakterisierte Martin Winterkorn in seiner Funktion als Vorsitzender der Vorstands der Porsche Automobil Holding SE den Stellenwert des Ankeraktionärs der VW Group. Und fügt hinzu: „Die Beteiligung an Volkswagen ist und bleibt das starke Fundament.“

Wie unterdessen schon Usus fand die Jahresbilanz-Pressekonferenz der Porsche SE Holding wieder wenige Tage nach der Zahlenverkündung der Porsche AG statt. Zur Erinnerung: Die Holding baut keine Fahrzeuge, hat also nicht direkt mit den Sportwagen made in Zuffenhausen zu tun – ähnlich wie Porsche Design ein Unternehmen ist, das Design ausschließlich jenseits des Automobils entwirft und vermarktet. Allen drei Unternehmen ist gemeinsam, dass sie das weltweit emotionalisierende ‚Porsche‘ im Namen führen.

Die wichtigsten Kennzahlen: Das Geschäftsjahr 2014 konnte mit einem Konzernergebnis von 3,03 Milliarden Euro abgeschlossen werden. Die Nettoliquidität beträgt 2,27 Milliarden Euro. Den Aktionären winkt wie im Vorjahr wieder eine Dividende von 2,010 Euro je Vorzugsaktie. Dieser Wert ist in der Hauptversammlung am 13. Mai zu bestätigen.

Erfreulich auch: Im Gerichtsmarathon sind alle Rechtsstreitigkeiten in den USA beendet. In Deutschland ziehen sich die Verfahren indes noch hin. Doch man ist zuversichtlich, dass die Porsche SE auch hier letztlich von den Anklagen freigesprochen wird.

Die Porsche SE sitzt auf einem immensen Vermögenswert von über 38 Milliarden Euro, davon 2,3 Milliarden Liquidität. Seit einigen Jahren sucht die Holding daher nach geeigneten Investitionsobjekten, möglichst im Bereich Hightech für die Fahrzeugentwicklung. Mit Inrix, einem weltweit führenden amerikanischen Anbieter von Connected-Car-Dienstleistungen, ist nun ein erster kleiner Anfang gemacht. Aber ein strategisch wichtiger. Denn die Vernetzung von Fahrzeugen und Infrastruktur sieht auch Winterkorn als einen der Megatrends in der Automobilindustrie. An Inrix hält die Porsche SE nun einen Anteil von rund zehn Prozent. Eine Großinvestition lässt weiter auf sich warten. Aber schließlich wachse man nicht um der bloßen Größe wegen. Die Investitionsobjekte müssen in das erstrebte Portfolio passen, und das soll dabei helfen, die VW Group als Innovationsführer an die Spitze zu bringen.

„Wir sind mitten in der Zeitenwende,“ so Winterkorn. Er lobte die Porsche SE als hoch professionelle Beteiligungsholding, die sich mit Beteiligungen an Schlüsseltechnologien weiter profilieren will. Der VW Chef bescheinigt dem Ankeraktionär des VW Konzerns, sich wieder erfolgreich weiterentwickelt zu haben. Man sei nicht nur sehr stabil aufgestellt, die Beteiligung an der Volkswagen AG sei eine echte Win-Win Situation. Sie macht rund 90 Prozent der Vermögenswerte der Porsche SE aus. „Wir als Porsche SE profitieren maßgeblich von der starken Entwicklung des Volkswagen Konzerns. Volkswagen wiederum profitiert von einer stabilen Eigentümerstruktur.“

Susanne Roeder

©roe

Let’s Twist Again: Spanischer Tanz auf Eis und Schnee

Loves rough terrain and snow: Seat Leon X-Perience.

Loves rough terrain and snow: Seat Leon X-Perience.

Agiler Seat Leon X-Perience meistert

verschärfte Anforderungen dank Allrad

Ein guter Tänzer lässt sich nicht aus dem Takt bringen, macht keinen Schritt daneben. Damit Autos in gebirgigen und schneereichen Gegenden in der Spur bleiben oder schnell wieder in diese finden, brauchen sie zumindest permanenten Allradantrieb. Mit gutem Grund. Denn was einen Front- oder Hecktriebler an vereister oder verschneiter Steigung schnell durchdrehen lässt, bringt einen Pkw mit Allrad noch lange nicht aus dem Takt. Der Seat Leon X-Perience jedenfalls – das X symbolisiert Allradantrieb – bestand den Härtetest im Schnee von Tirol. Ob unebenes Gelände, schneeglatte Rodelpiste, gebirgige Steigung mit schlagartig verändertem Fahrbelag oder Ausweichmanöver vor plötzlichen Hindernissen – der Allrad-Kombi im Offroad-Look ist den Widrigkeiten winterlicher Straßenverhältnisse wegen seines Antriebs gut gewachsen, kehrt selbst im Anschluss an absichtlich oder unabsichtlich herbeigeführte Drifteinlagen sicher und stabil auf den richtigen Weg zurück.
Mit dem X-Perience (drei Turbodiesel mit einem Leistungsspektrum von 110 bis 184 PS, ein 1,8 Liter Benziner mit 180 PS) steht seit wenigen Monaten ein solides neues Allradmodell in feschem Gewand parat – für 28.75 bis 33.060 Euro. Der solide Spanier unter dem Dach von Volkswagen ist mit einer Haldex-Kupplung der fünften Generation und ABS ausgestattet, wie in vielen Fahrzeugen der Wolfsburger verbaut. Die hydraulische Lamellenkupplung mit elektronischer Regelung ermöglicht automatisch eine variable, gleichmäßige Kraftverteilung zwischen vorderem und hinterem Achsgetriebe. Bricht das Fahrzeug aus, greift das ESP ein, bringt das Auto trotz gedrücktem Gaspedal quasi zum Stehen, um es zu stabilisieren und sodann eine Weiterfahrt zu ermöglichen. Das System regelt stufenlos bis zu 100 Prozent in beide Richtungen. Merkt die Haldex-Kupplung, dass das Fahrzeug zum Beispiel auf der Vorderachse gar keine Haftung hat, so schickt sie die Kraft stufenlos nach hinten, im Extremfall um bis zu 100 Prozent.
Neue Stoßdämpfer stellen sich der rasanten Fahrt über Stock und Stein. Der kommen auch 27 Millimeter mehr Bodenfreiheit sowie eine robuste Schutzverkleidung der Türschweller und Radhäuser entgegen. Lenkung und Ansprechverhalten des X-Perience sind angenehm direkt.
Wie präzise und sicher das Fahrzeug mit Allradantrieb unterwegs ist, lässt sich spätestens im Vergleich erkennen, nämlich wenn man ESP ausschaltet. Das ist das Spielfeld für Freunde des Driftens. Denn jetzt bricht das Auto viel schneller aus, das System greift erst deutlich später regelnd ein. ESP auch in ausgeschaltetem Modus noch zu 25 Prozent aktiv. Bei jedem Neustart des Motors, ist ESP wieder voll aktiviert.
Der Grenzgänger zwischen der Kombivariante Leon ST mit Allrad und einem im Portfolio von Seat noch nicht vorhandenen ausgewachsenen Geländewagen ist ein familienfreundliches Allwetterfahrzeug, das Wertigkeit und Wohlfühlambiente vermittelt und gleichzeitig eine sportlich sichere Fahrweise erlaubt. Bernhard Bauer, seit wenigen Monaten neuer Seat Geschäftsführer in Weiterstadt, ist überzeugt davon, dass der X-Perience seinen Teil zu einem weiterhin hohen Absatz beiträgt.
In Deutschland hat Seat in den vergangenen Jahren um mehr als 60 Prozent zugelegt, mit jeweils zweistelligem Wachstum pro Jahr. „Diese Marke ist unwahrscheinlich in Bewegung,“ freut sich Bauer. Was wenige wissen: Die mehr als 93.000 verkauften Seat-Modelle des vergangenen Jahres stabilisieren den spanischen Automobilhersteller auf dem zehnten Platz der meistgekauften Marken in Deutschland. Auch der Marktanteil von Seat Deutschland hat mit neun Prozent deutlich zugelegt. Denn während der Privatkundenmarkt in Deutschland seit Jahren absackt – von einst 68 Prozent auf mittlerweile 30 Prozent – ist Seat weiter gewachsen. Und ganz besonders erstaunlich: Auch im Flottensegment zeigt sich die Marke auf Erfolgskurs, mit einem satten Plus von 27 Prozent.
Das neueste Mitglied in der Leon-Familie setzt die auf Nachhaltigkeit ausgelegte Produktionsweise übrigens fort und wird wie alle Leons zu 25 Prozent mit Solarenergie produziert.
Susanne Roeder
©roe

Encore, encore! Let's go dancing in the snow again.

Encore, encore! Let’s go dancing in the snow again.

Big & Beautiful: BMW X6

BMW X6 in front of the BMW museum in Spartanburg, where the car is produced.

BMW X6 in front of the BMW museum in Spartanburg, where the car is produced.

… strotzt vor strammer Dynamik

Gestreckter, sehniger, dynamischer. Der neue BMW X6, das Flaggschiff der X Familie, besticht in der zweiten Generation mit geschärfter Eleganz und Sportlichkeit. Ein Fahrzeug wie aus einem Guss, dessen extrovertiertes Design Aficionados begeistern, die Geschmackslager aber weiterhin spalten wird. Beliebt war das Sports Activity Coupé (SAC), eine Kreuzung zwischen den robusten X Modellen mit Geländewagencharakter und der bestimmenden sportlichen Eleganz eines BMW Coupés, von Anfang an. Allerdings nicht so sehr in Deutschland, wo der X6 ganz oben auf der Liste der meistgeklauten Fahrzeuge steht. Das wiederum führt zu einer horrend hohen Versicherungssumme von zwischen 3.000 und 4.000 Euro, die ein jahrzehntelang unfallfreier Fahrer derzeit löhnen muss. Seit seiner Einführung im Jahr 2008 wurden weltweit dennoch etwa 260.000 Fahrzeuge verkauft. Ein großer Erfolg für den On- und Offroader, mit dem die Münchner selbst nicht gerechnet hatten.

Wie alle Mitglieder der X Familie bis auf den Kleinsten, den X1 mit Produktionsort Leipzig, wird auch der X6, mit dem BMW seinerzeit die hauseigene neue Fahrzeugkategorie mit Schrägheck und nach hinten stark abfallender Dachlinie einführte, in Spartanburg, South Carolina, produziert.

Eleganz und Sportlichkeit im Großformat

Keine Frage, dieses vor Kraft strotzende Fahrzeug mit seinen markanten und dennoch fließenden horizontalen Linien und weit heraustretenden Radhäusern ist für Amerika wie geschaffen, ja für dortige Verhältnisse geradezu grazil. In der Länge hat das Topmodell um drei, in der Breite um zweieinhalb Zentimeter zugelegt und minimal, nämlich drei Millimeter, an Höhe gewonnen. Passend also, dass die zweite Generation des extravaganten Fünftürers im Umfeld von Spartanburg zur Fahrpräsentation bereitstand. Zumal das Kompetenzzentrum für X Modelle als größtes Einzelwerk und einer der größten Produktionsstandorte der BMW Group vor wenigen Wochen sein 20jähriges Bestehen feierte. Zur amerikanischen Erfolgsgeschichte trägt die wachsende BMW X Modellfamilie wesentlich bei. So wird mit dem beschlossenen Bau des X7 als ultimativem Luxus SUV ein weiteres Mitglied zur Familie dazustoßen. Auch die X Familie feiert Geburtstag. Sie blickt auf eine bis dato 15jährige Laufzeit zurück, die seinerzeit mit dem Sports Activity Vehicle X5 begann.

Gesteigerte Dynamik, geringerer Verbrauch

Der Run auf das geräumige Allzweckauto X6, dessen Kofferraum um weitere 75 Liter auf 580 und 1525 Liter zugelegt hat, ist insbesondere in China und Amerika gewaltig.Zum weltweiten Verkaufsstart am 6. Dezember wird es zunächst drei Motorvarianten geben, einen Benziner und zwei Diesel, alle mit permanent aktivem Allradantrieb und serienmäßigem 8-Gang Steptronic Sport Getriebe mit Wippschalten. Die Motorenentwicklung ist und bleibt in Deutschland und im Falle der Diesel im BMW Motorenwerk Steyr in Oberösterreich.

Sleek silhouette of the X6.

Sleek silhouette of the X6.

Der Allrad-Benziner 50i, bei BMW xDrive genannt, punktet mit einem 450 PS starken V8-Zylinder (330 kW). Bis zu 22 Prozent weniger Verbrauch attestieren die Münchner dem Benziner. Als Einstiegsmodell bieten die Bayern den Reihensechszylinder-Diesel xDrive30d mit 258 PS (190kW) an, und so richtige Freude am Fahren kommt im drehmomentgewaltigen Reihensechszylinder mit drei Turboladern und 381 PS (280 kW) auf, dem X6 M50d. Den kombinierten Spritverbrauch der drei Modelle gibt BMW mit 9,7 bis 6,0 Liter auf 100 Kilometer an. Im Frühjahr 2015 kommen mit dem X6 xDrive35i ein kleinerer Benziner (306 PS/225 kW) und der Diesel xDrive40d (313PS/230 kW) hinzu.

Mehrzweckwaffe aus einem Guss

Sein Gewicht konnte der Athlet mit 2170 Kilogramm (xDrive50i) dank strikter Diät halten. Zum stabilen, ja um zehn bis 25 Kilogramm geringfügig geringeren Gewicht – bei deutlich umfangreicherer Serienausstattung wie Lederausstattung, Driving Assistant Sicherheitspaket oder BMW Connected Drive und gesteigerter Leistung – tragen Faktoren wie intelligenter Leichtbau und Gewichtsreduzierungen einzelner Komponenten bei. Beispielsweise bringt der xDrive mit seiner permanenten bedarfsgerechten Verteilung des Antriebsmomentes und weiter gesteigertem Wirkungsgrad jetzt 1,4 Kilogramm weniger auf die Waage.

Like all athletes, the X6 has also observed a strict diet.

Like all athletes, the X6 has observed a strict diet.

Preiswert oder gar billig ist die Fahrfreude freilich nicht. Das Einstiegsmodell 30d kostet 65.650 Euro. Fahrwerkspakete für Sportlichkeit (Dynamic) und Komfort nach Maß (Professional) sowie Zusatzwünsche in punkto noch luxuriöser gestaltetem Ambiente können die X Modelle die Schallmauer von 100.000 Euro spielend durchbrechen. Aber schließlich bevorzugt der heilige Nikolaus für seine Mission von jeher schnelle und große Schlitten.

Susanne Roeder

©roe

Like A House On Fire …

 

The new T-model of the C-class.

The new T-model of the C-class.                         photo: Ian Kuah

The C-Class T-Model and Globaliter Media

really got on

The C-class is the latest star in the firmament of Mercedes-Benz’ mid-sized model range. We much prefer it to the E-class; it is sportier, handles well and leaves the impression of a compact S-class.

The T-model in particular caught our attention, and did not disappoint. It is a truly accomplished and practical everyday car with wide-ranging talents. Well almost. We are already looking forward to the launch of the six-cylinder and AMG versions that will surely unlock the full potential of this brilliant car.

So here is our review in German:

Außen hui, innen huiuiui

Appealing to drivers of all ages. Fresh on the outside, very S-class inside.

Appealing to drivers of all ages. Fresh on the outside, very S-class inside.  (photo: Ian Kuah)

Raumschiff T-Modell der C-Klasse: Mission Lifestyle macht aus dem Lastesel ein Lustauto

Sie ist Anfang dreißig, hat zwei kleine Kinder und einen anspruchsvollen Geschmack: „Ich muss Kinderwagen, Fahrräder und anderes Familienzubehör transportieren, lege aber Wert auf ein schickes Auto. Das neue T-Modell ist für mich perfekt.“ Aussagen wie diese sind für den Hersteller Musik.. Schließlich will Mercedes-Benz die junge Generation für das neue T-Modell der C-Klasse gewinnen, ohne die ältere Stammkundschaft zu verschrecken durch all zu viel Neues und Ungewohntes. Mit dem neuen „Transport und Touristik“-Modell, so die Bedeutung des Kürzels „T“, könnte dieser Spagat durchaus gelingen. Im September ist Verkaufsstart.

 

Traversing the Rhine.

Traversing the Rhine.                                                                         (photo: Roeder)

Zu Lande, aber auch zu Wasser, nämlich beim Übersetzen über den Rhein mit der Fähre, gab der neue T-Faktor bei Mercedes in seiner äußeren Erscheinung ein schnittiges, sportliches Bild ab. Zumal bei Kaiserwetter rund um Weinberge und Weindörfer in Hessen und in Rheinland-Pfalz. An Funktionalität als Lastesel zugunsten von erhöhtem Flair als Lustauto hat das Nachfolgemodell null eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Wie ein Sesam-öffne-dich geht die Heckklappe per Fußbewegung unter dem hinteren Stoßfänger ohne irgendeine Berührung auf. Wer beide Hände voll hat, weiß diese Annehmlichkeit namens „Hands-Free Access“ zu schätzen.

Load me, if you can. The T-model can take up to 1,510 litres.

Load me, if you can. The T-model can take up to 1,510 litres.      (photo: Ian Kuah)

4,70 Meter lang, 2,02 Meter breit, 1,44 Meter hoch. Die neue Generation ist um 9 Zentimeter in die Länge geschossen. Und hat dennoch abgespeckt, und zwar intelligent und nachhaltig um rund 65 Kilogramm. Das Ergebnis sind bis zu 20 Prozent weniger Spritverbrauch und mehr Sportlichkeit. Der ebene Laderaum hat zugelegt, misst jetzt 490 bis maximal 1.510 Liter und ist somit der größte seines Segments. Dabei lässt sich die Rückbank in praktischer 40:20:40 Aufteilung elektrisch umklappen. Auch die Ablagen im Innenraum sind deutlich größer geworden. Kurzum: Mercedes-Benz verspricht mit seinem Neuen ein Mehr an allem. Besonders im Innern der zwei C-Modelle kommen Luxusgefühle auf. Das ist S-Klasse in der Mittelklasse. Und die hat auch komplexe Systeme, die teilautonomes Fahren genauso ermöglichen wie das Einleiten einer Teilbremsung bei bis zu 200 Stundenkilometern.

Ready for travelling anywhere. C-class T-model.

Ready for travelling anywhere. C-class T-model.

In vielem, wie Cockpit und Motoren, gleichen sich die nicht eineiigen Zwillinge Limousine und T-Modell. Vieles ist aber auch anders. Und da hat bei „Mercedes connect me“ der jüngste Zuwachs in der Sternfamilie die Nase derzeit vorn – als bestvernetzter Pkw im Konzern. Ein weiterer Beleg dafür, wie rasant das „Internet der Dinge“ voranschreitet. Das bedeutet auch, dass die S-Klasse nicht mehr alleiniger Innovationstreiber und -träger ist.

Bisher gibt es die C-Modelle nur als Vierzylinder und da mehr Diesel, nämlich anfangs fünf, vom C 180 BlueTec mit 116 PS, bis zum C 300 BlueTec Hybrid (204 plus 27 PS). Ab Dezember kommt der Benziner auch als Sechszylinder auf den Markt, und zwar als C 400 4Matic mit 333 PS (245 kW, 480 Nm). Anders beim Diesel. Dort übernimmt die Rolle des Sechszylinders nächstes Jahr der C 300 Bluetec Hybrid (204 PS plus 27 PS vom Elektromotor). Beim Ottomotor wird später noch ein Plug-in Hyrid folgen (211 PS plus 68 PS Elektromotor).

Especially the 6-cylinder petrol version will show other cars its rear.

Especially the 6-cylinder petrol version will show other cars its rear.  (photo: Ian Kuah)

Der Einstiegspreis für das beliebte Modell, das die Deutschen der Limousine deutlich vorziehen, liegt bei rund 35.000 Euro. Mehr als 400.000 T-Modelle der C-Klasse wurden seit Ende 2007 verkauft. Allein im vergangenen Jahr waren es fast 50.000 Fahrzeuge. Mit seinem Kürzel trägt der „T“ zwar keinen so spektakulären Namen wie der Shooting Brake von Mercedes-Benz, also der Kombi des CLS. Gut möglich aber, dass er zum Shooting Star aufsteigt und somit ein wichtiger Fixstern im Mittelklasse-Segment von Mercedes-Benz bleibt, weil er alle Altersklassen für sich gewinnen kann.

Susanne Roeder

©roe

The Deidesheim vineyard has taste. G-class is just it.

The Deidesheim vineyard has taste. G-class is just it.                 (pboto: Roeder)