Like A House On Fire …

 

The new T-model of the C-class.

The new T-model of the C-class.                         photo: Ian Kuah

The C-Class T-Model and Globaliter Media

really got on

The C-class is the latest star in the firmament of Mercedes-Benz’ mid-sized model range. We much prefer it to the E-class; it is sportier, handles well and leaves the impression of a compact S-class.

The T-model in particular caught our attention, and did not disappoint. It is a truly accomplished and practical everyday car with wide-ranging talents. Well almost. We are already looking forward to the launch of the six-cylinder and AMG versions that will surely unlock the full potential of this brilliant car.

So here is our review in German:

Außen hui, innen huiuiui

Appealing to drivers of all ages. Fresh on the outside, very S-class inside.

Appealing to drivers of all ages. Fresh on the outside, very S-class inside.  (photo: Ian Kuah)

Raumschiff T-Modell der C-Klasse: Mission Lifestyle macht aus dem Lastesel ein Lustauto

Sie ist Anfang dreißig, hat zwei kleine Kinder und einen anspruchsvollen Geschmack: „Ich muss Kinderwagen, Fahrräder und anderes Familienzubehör transportieren, lege aber Wert auf ein schickes Auto. Das neue T-Modell ist für mich perfekt.“ Aussagen wie diese sind für den Hersteller Musik.. Schließlich will Mercedes-Benz die junge Generation für das neue T-Modell der C-Klasse gewinnen, ohne die ältere Stammkundschaft zu verschrecken durch all zu viel Neues und Ungewohntes. Mit dem neuen „Transport und Touristik“-Modell, so die Bedeutung des Kürzels „T“, könnte dieser Spagat durchaus gelingen. Im September ist Verkaufsstart.

 

Traversing the Rhine.

Traversing the Rhine.                                                                         (photo: Roeder)

Zu Lande, aber auch zu Wasser, nämlich beim Übersetzen über den Rhein mit der Fähre, gab der neue T-Faktor bei Mercedes in seiner äußeren Erscheinung ein schnittiges, sportliches Bild ab. Zumal bei Kaiserwetter rund um Weinberge und Weindörfer in Hessen und in Rheinland-Pfalz. An Funktionalität als Lastesel zugunsten von erhöhtem Flair als Lustauto hat das Nachfolgemodell null eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Wie ein Sesam-öffne-dich geht die Heckklappe per Fußbewegung unter dem hinteren Stoßfänger ohne irgendeine Berührung auf. Wer beide Hände voll hat, weiß diese Annehmlichkeit namens „Hands-Free Access“ zu schätzen.

Load me, if you can. The T-model can take up to 1,510 litres.

Load me, if you can. The T-model can take up to 1,510 litres.      (photo: Ian Kuah)

4,70 Meter lang, 2,02 Meter breit, 1,44 Meter hoch. Die neue Generation ist um 9 Zentimeter in die Länge geschossen. Und hat dennoch abgespeckt, und zwar intelligent und nachhaltig um rund 65 Kilogramm. Das Ergebnis sind bis zu 20 Prozent weniger Spritverbrauch und mehr Sportlichkeit. Der ebene Laderaum hat zugelegt, misst jetzt 490 bis maximal 1.510 Liter und ist somit der größte seines Segments. Dabei lässt sich die Rückbank in praktischer 40:20:40 Aufteilung elektrisch umklappen. Auch die Ablagen im Innenraum sind deutlich größer geworden. Kurzum: Mercedes-Benz verspricht mit seinem Neuen ein Mehr an allem. Besonders im Innern der zwei C-Modelle kommen Luxusgefühle auf. Das ist S-Klasse in der Mittelklasse. Und die hat auch komplexe Systeme, die teilautonomes Fahren genauso ermöglichen wie das Einleiten einer Teilbremsung bei bis zu 200 Stundenkilometern.

Ready for travelling anywhere. C-class T-model.

Ready for travelling anywhere. C-class T-model.

In vielem, wie Cockpit und Motoren, gleichen sich die nicht eineiigen Zwillinge Limousine und T-Modell. Vieles ist aber auch anders. Und da hat bei „Mercedes connect me“ der jüngste Zuwachs in der Sternfamilie die Nase derzeit vorn – als bestvernetzter Pkw im Konzern. Ein weiterer Beleg dafür, wie rasant das „Internet der Dinge“ voranschreitet. Das bedeutet auch, dass die S-Klasse nicht mehr alleiniger Innovationstreiber und -träger ist.

Bisher gibt es die C-Modelle nur als Vierzylinder und da mehr Diesel, nämlich anfangs fünf, vom C 180 BlueTec mit 116 PS, bis zum C 300 BlueTec Hybrid (204 plus 27 PS). Ab Dezember kommt der Benziner auch als Sechszylinder auf den Markt, und zwar als C 400 4Matic mit 333 PS (245 kW, 480 Nm). Anders beim Diesel. Dort übernimmt die Rolle des Sechszylinders nächstes Jahr der C 300 Bluetec Hybrid (204 PS plus 27 PS vom Elektromotor). Beim Ottomotor wird später noch ein Plug-in Hyrid folgen (211 PS plus 68 PS Elektromotor).

Especially the 6-cylinder petrol version will show other cars its rear.

Especially the 6-cylinder petrol version will show other cars its rear.  (photo: Ian Kuah)

Der Einstiegspreis für das beliebte Modell, das die Deutschen der Limousine deutlich vorziehen, liegt bei rund 35.000 Euro. Mehr als 400.000 T-Modelle der C-Klasse wurden seit Ende 2007 verkauft. Allein im vergangenen Jahr waren es fast 50.000 Fahrzeuge. Mit seinem Kürzel trägt der „T“ zwar keinen so spektakulären Namen wie der Shooting Brake von Mercedes-Benz, also der Kombi des CLS. Gut möglich aber, dass er zum Shooting Star aufsteigt und somit ein wichtiger Fixstern im Mittelklasse-Segment von Mercedes-Benz bleibt, weil er alle Altersklassen für sich gewinnen kann.

Susanne Roeder

©roe

The Deidesheim vineyard has taste. G-class is just it.

The Deidesheim vineyard has taste. G-class is just it.                 (pboto: Roeder)