Racing with Rahel

… in the pouring rain on the new Audi test track in Neuburg near Ingolstadt.

Rahel Frey is an extremely good instructor, plus a great person to be with – and a very good racing driver.

The type of car Rahel is driving.

The type of car Rahel is driving.

Having had driving lessons in the Audi R8 V10 plus was sheer pleasure! Encore, encore, encore!

 

 

 

Rahel Frey driving in the Blancpain Endurance Series

 

Rahel_Frey_Audi

Good news for all Rahel Frey fans: Rahel will be driving this year’s five races of Blancpain Endurance Series for Audi in the R8 LMS. This has been confirmed after a brief test driving in Le Castellet. For all Rahelisti: Enter the following dates firmly in your agenda and watch out for Rahel Frey in her Audi R8 LMS:

Round Date Country Circuit
1  14.04.2013 Italy Monza
2  02.06.2013 United Kingdom Silverstone
3  30.06.2013 France Paul Ricard
4  27.07.2013 Belgium Spa-Francorchamps
5  22.09.2013 Germany Nurburgring

Further negotiations with Audi are on the way. A positive outcome from these talks would involve Rahel’s racing outside of Europe… In order to take place in a rather prestigious race Rahel is looking for a sponsor. She needs another 150 000 Euro – a pittance im terms of racing budgets. Hey ye sponsors around the globe: This is your chance to get coverage and to sponsor this rising star.

At any rate let us keep our fingers crossed for racing Rahel!

Susanne Roeder

©roe

Frey wie ä Vogu – Frey wie ein Vogel / Rahel Frey: Free as a bird

Driver’s Seat for Rahel Frey?

Gruppenbild-Dame-150x150

Desperately seeking Rahel

Das “Pay Driver Syndrom” grassiert und verdirbt den Rennsport. Kein Platz für Rahel? Da standen sie alle, die Kämpen des Audi Motorsports. Alle? Im Gruppenbild in Genf fehlte die Dame, die eine perfekte Markenbotschafterin der vier rasanten Ringe wäre. So man sie nur fahren lässt. Gemeint ist Rennsport pur, nicht irgendwelche Taxifahrten. Die Schweizerin hat viele Asse im Ärmel: Sie ist top sympathisch, jung, sie sieht verdammt gut aus und ist wirklich richtig schnell. Und doch hat die Audi Werksfahrerin noch immer kein Cockpit für die neue Rennsaison im Kundensport. Die Zeit drängt. Es bleiben nur noch wenige Wochen. „I bi jung, i bi gsung u ufem Sprung.“ Oder auf Hochdeutsch „Ich bin RahelFrey2jung, gesund und auf dem Sprung“, eben „frei wie ein Vogel“. Was die Schweizer Sängerin Kisha in ihrem Song „Frei wie ä Vogu“ als positiven Lebensumstand besingt, ist für ihre schnelle Landsmännin Grund zur Sorge. Im Gespräch mit uns verhehlt Rahel nicht, allmählich nervös zu werden. Aus der DTM ist sie ausgeschieden. Dabei wäre sie doch die perfekte Kandidatin für den vom Playboy gesponserten diesjärhigen Audi A5 DTM gewesen, den zuvor Markus Winkelhock als A4 DTM fuhr. Rahel soll im Kundensport fahren. Ein Cockpit wurde ihr vor kurzem vor der Nase weggeschnappt. Ihr fehlte noch ein Sponsor. Pay Driver also leider auch hier? In der Formel 1 ist dies immer mehr gang und gäbe. Dabei soll es doch um die besten Fahrer gehen… In der Königsdisziplin geht es um viele Millionen. Im Kundensport sind die Beträge vergleichsweise bescheiden. Da stellt sich die Frage: Hey, Audi, worauf wartet ihr? Setzt diese Superfrau und Racerin bitte gebührend ein. Die Frage auf der AUDI Jahrespressekonferenz vor wenigen Tagen, die sich auf den ausschließlich männlichen Vorstand bezog, stellt sich um so mehr im Rennsport. Denn hier ist in den eigenen Reihen eine Frau, die’s kann. Auf geht’s, Herr Dr. Ullrich. Let the lady start her engine! She can handle it with professional ease.

Susanne Roeder ©roe